Spartenordnung - TuSG-Ritterhude-Wassersport

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Spartenordnung

Spartenordnung der Wassersportsparte der TuSG Ritterhude
beschlossen auf der Spartenversammlung (–Jahreshauptversammlung-) am 25.02.2016

1. Spartenordnung - Grundsätzliches
Soweit durch diese Spartenordnung nichts anderes bestimmt wird, gilt die Satzung der
TuSG Ritterhude sinngemäß. Widersprechen Bestimmungen dieser Spartenordnung der
Satzung, gilt die Satzung der TuSG Ritterhude.
Die Mitglieder des Spartenvorstands und des erweiterten Spartenvorstands erfüllen ihre
Aufgaben entsprechend der Satzung der TuSG Ritterhude und den Beschlüssen der
Spartenversammlung. Aufgaben und Zuständigkeiten regelt diese Spartenordnung.

2. Mitgliedschaft in der Wassersportsparte (vergl. § 6 - 9 der Satzung)
Jede Person kann die Mitgliedschaft zum Verein TuSG Ritterhude und zur Wassersportsparte auf
schriftlichen Antrag erwerben. Über die Aufnahme in die Sparte entscheidet der Spartenvorstand.
Für Minderjährige ist ein entsprechender Antrag des gesetzlichen Vertreters erforderlich.
Mitglieder der TuSG Ritterhude, die nicht aktiv am Wassersport teilnehmen wollen, können als
Freunde und Förderer der Sparte als Passiv-Mitglied aufgenommen werden. Die gelegentliche
Nutzung der vereinseigenen Boote ist nur zusammen mit Aktiv-Mitgliedern der Sparte möglich.
Ein Austritt aus der Sparte ist dem Spartenvorstand mit einer Frist von 6 Wochen zum
31. Dezember eines Jahres schriftlich anzuzeigen. Der Austritt wird erst rechtswirksam, wenn die
dem Mitglied ausgehändigten Schlüssel dem Spartenvorstand zurückgegeben worden sind.

3. Mitglieder des Spartenvorstandes (vergl. § 20 der Satzung)

Der Spartenvorstand besteht aus:
 Spartenleiter/in
 stellvertretender. Spartenleiter/in
 Kassenwart/in
 Schriftführer/in

4. Mitglieder des erweiterten Spartenvorstandes (vergl. § 22 der Satzung)

Der erweiterte Spartenvorstand besteht aus:
 dem Spartenvorstand nach Ziffer 3.
 Wasserwanderwart/in
 Jugendwart/in
 Arbeitsdienstleiter/in
 Platzwart/in

5. Amtszeit (vergl. § 15 und 21 der Satzung)

Sämtliche Vorstandsmitglieder und deren Stellvertreter werden für die Dauer von 2 Jahren
gewählt.
Spartenleiter/in, Arbeitsdienstleiter/in, Platzwart/in und ein/e Kassenprüfer/in werden in jedem
Jahr mit ungerader Jahreszahl neu gewählt, die übrigen Vorstandsmitglieder in jedem Jahr mit
gerader Jahreszahl.
Wenn im Laufe der Amtsperiode Mitglieder aus dem Vorstand ausscheiden, ist der
Spartenvorstand ermächtigt, sich durch Eigenwahl aus der Mitte des erweiterten
Spartenvorstands für den Rest der Amtsperiode der ausgeschiedenen Vorstandsmitglieder zu
ergänzen. Das gilt nicht beim vorzeitigen Ausscheiden des Spartenleiters.

6. Spartenvorstand

Der Spartenvorstand versteht sich als kollegiales Gremium, das Aufgabenbereiche unter sich
aufteilen kann. Zwar obliegt dem Spartenleiter die Leitung der Sparte (§ 24 der Satzung);
Entscheidungen grundsätzlicher Art sollen aber erst nach gemeinsamer Beratung und
Beschlussfassung getroffen werden.
Der Spartenleiter ist über besondere Vorkommnisse bzw. unaufschiebbare Entscheidungen
unverzüglich zu informieren. Im Übrigen genügt ein Bericht in der Vorstandssitzung. Von der
Korrespondenz der Vorstandsmitglieder erhält der Spartenleiter jeweils Kopien.
Besondere Aufgaben des Spartenvorstands sind: Beratung von Interessenten, Förderung der
Integration neuer Mitglieder, Betreuung der Passiv-Mitglieder, Koordination Beitritts- und
Austrittserklärungen.
Zur Durchführung bestimmter Aufgaben kann der Spartenvorstand mit einfacher Mehrheit den
erweiterten Spartenvorstand einberufen.

7. Aufgaben der einzelnen Vorstandsmitglieder

a. Spartenleiter/in

 Leitung der Sparte, ihrer Sitzungen und Versammlungen
 Vertretung der Sparte nach innen und außen
 Mitglied des erweiterten Vorstandes der TuSG Ritterhude (vergl. § 22 der Satzung)
 Einbringung der Spartenbeschlüsse in den Vorstand der TuSG Ritterhude
 Ermittlung des finanziellen Jahresbedarfes zur Sicherstellung des Sportbetriebs der
Sparte, Anforderung und Verwaltung entsprechender finanzieller Mittel und
Überwachung deren zweckbestimmter Verwendung
 Koordination der Spartenarbeit, der Aufgabenbereiche
 Durchsetzung von Beschlüssen der Sparte und des Vereins
 Überwachung der Einhaltung der Vereinssatzung und der Spartenordnung
 Vertretung von Mitgliedern des Spartenvorstandes bei deren Abwesenheit (nicht
Kassenwart/in)
 Inventarmeldung an Kassenwart/in
 Organisation des Seminarhauses, der Bootshäuser und deren Nutzung
 Anleitung und Überwachung des Reinigungspersonals
Spartenordnung der Wassersportsparte der TuSG Ritterhude
beschlossen auf der Spartenversammlung (–Jahreshauptversammlung-) am 25.02.2016

b. Stellvertretender Spartenleiter/in

 Vertretung des Spartenleiters/der Spartenleiterin gemäß Ziff. 7
c. Kassenwart/in

 Verwaltung aller finanziellen Mittel der Sparte
 ordnungsgemäße Führung der Kassenbücher
 Einnahmen der Beiträge nach § 10 (4) der Satzung und sonstiger Zuwendungen
 Verfügung über Bankkonten, Abbuchungen, Einzugsermächtigungen, Änderungen
 Begleichung der allgemeinen Ausgaben für die Sparte
 Begleichung von Rechnungen nach deren Abzeichnung durch den Spartenleiter/in
 Führung und Aktualisierung des Inventarbestandes lt. Rechnungen bei Anschaffungen
und Abschreibung lt. Meldung der Vorstandsmitglieder
d. Schriftführer/in

 Führung der Protokolle bei Vorstandssitzungen und Versammlungen sowie deren
Weiterleitung
 Allgemeiner Schrift-/Emailverkehr des Spartenvorstandes und Schrift-/Emailverkehr
mit den Mitgliedern
 Registratur des Spartenschriftverkehrs
 Formulierung von Anträgen an Behörden und Verbände
 Führung einer Spartenmitgliederliste
 Verwaltung des E-Mail Postfachs der Sparte
e. Wasserwanderwart/in

 Organisation und Durchführung von Paddeltouren
 jährliche Erstellung eines Fahrtenplans als Vorschlag für einen Beschluss der
Spartenversammlung
 Ausschreibung der vereinsinternen Wasserwanderfahrten
 Zuweisung und Kennzeichnung der Bootsliegeplätze im blauen Bootshaus
 Unterstützung bei der Führung von Fahrtenbüchern
 Meldungen der Mitglieder zu Wassersportveranstaltungen andere Vereine
 Meldungen der Mitglieder und Kontaktpflege zum DKV/LKV
f. Jugendwart/in

 Lenkung und Leitung der sportlichen Belange der jugendlichen Mitglieder in
Zusammenarbeit mit den Betreuern
 Vertretung der Sparte in Versammlungen der Jugendwarte des DKV/LKV
 Organisation des Trainingsbetriebes der aktiven jugendlichen Mitglieder
Spartenordnung der Wassersportsparte der TuSG Ritterhude
beschlossen auf der Spartenversammlung (–Jahreshauptversammlung-) am 25.02.2016

g. Arbeitsdienstleiter/in

 Festlegung der im Arbeitsdienst zu erledigenden Arbeiten in Absprache mit dem
Vorstand
 Organisation von Arbeitseinsätzen der Mitglieder
(insbesondere Gelände, Gebäude, Boote, Trailer)
 Meldung der geleisteten Arbeitsdienste an Kassenwart/in
h. Platzwart/in

 Betreuung und Pflege der Außenanlagen
 Funktionsüberwachung der Maschinen und Geräte zur Pflege der Anlage

8. Beiträge

Die Erhebung eines Sonderbeitrages, Aufnahmebeitrages oder außerordentlichen Beitrages für
die Sparte beschließt die Spartenversammlung mit 2/3 Mehrheit.
Für die Lagerung der Privatboote wird ein Beitrag erhoben. Die Privatboote werden auf eigene
Gefahr gelagert. Über die TuSG Ritterhude besteht kein Versicherungsschutz.
Die Höhe der Beiträge regelt eine von der Spartenversammlung beschlossene Gebührenordnung
(insbesondere Lagerung von Privatbooten, Nutzung der vereinseigenen Boote, des
Seminarhauses und weiterer vereinseigener Gegenstände). Die Höhe des jeweiligen Beitrags
wird durch die Spartenversammlung mit einfacher Mehrheit festgelegt.
Für nicht abgeleistete Arbeitsstunden wird ein Beitrag erhoben.
Für Mitgliedern ausgehändigte Schlüssel wird ein Pfand erhoben von EUR 50,00. Bei Verlust des
Schlüssels wird dieses Pfand einbehalten.
Bei Ausscheiden aus der Sparte werden geleistete Beiträge nicht erstattet.
9. Arbeitsdiens
t
Jedes aktive Spartenmitglied über 16 Jahre ist verpflichtet, für die Sparte Arbeitsdienste zu
leisten.
Die Anzahl der Arbeitsstunden werden durch Beschluss der Spartenversammlung festgelegt.
Minderstunden müssen bezahlt werden; sie können ebenso wenig wie Mehrstunden mit in das
neue Kalenderjahr genommen werden.
Gestattet ist das Abarbeiten von Arbeitsstunden anderer Mitglieder; jedoch muss die Person, die
ersatzweise die Arbeitsstunden leistet, mindestens 16 Jahre alt sein.
Als Arbeitsstunden werden insbesondere die folgenden Dienste berücksichtigt:

 Betreuer/in im Ferienprogramm
 Betreuer/in beim Wintertraining im Schwimmbad
 Essensausgabe und Ausschank bei Vereinsveranstaltungen
 Aufbau von Zelten für Veranstaltungen auf dem Vereinsgelände
 Hammefest (Zeltaufbau und Tresendienst)
 Hammenacht (Essensausgabe und Ausschank)
 Schulungsaufgaben
 Pflege der Homepage der Sparte
Vom Arbeitsdienst befreit sind:

 Mitglieder des Spartenvorstandes/des erweiterten Spartenvorstandes
 von der Spartenleitung eingesetzte Personen für das regelmäßige Segel- und
Paddeltraining
 Organisatoren und Begleitpersonen der jährlichen Sommerfreizeit der Sparte.
Der Vorstand kann Mitgliedern in besonderen Fällen auf Antrag eine Befreiung vom Arbeitsdienst
erteilen.
Die während des Arbeitsdienstes abzuleistenden Arbeiten werden vom Arbeitsdienstleiter
bestimmt. Arbeitsstunden, die angerechnet werden sollen, müssen vorher mit dem
Arbeitsdienstleiter abgesprochen werden.
Die Termine für den Arbeitsdienst legt der Arbeitsdienstleiter in Absprache mit dem Vorstand fest.
Sie werden spätestens auf der jährlichen Spartenversammlung bekanntgegeben.
Der Arbeitsdienstleiter hängt regelmäßig vor und während der Saison Listen mit den zu
erledigenden Arbeiten im Seminarhaus aus, in die sich die Mitglieder für einen bestimmten
anstehenden Arbeitsdienst verbindlich eintragen können.
Die Höhe des Beitrags für nicht geleisteten Arbeitsdienst wird von der Spartenversammlung mit
einfacher Mehrheit festgelegt.
10. Mitglieder

Jedes Mitglied ist verantwortlich für einen pfleglichen Umgang mit den Booten, den
Ausrüstungsgegenständen sowie der gesamten Sportanlage der Sparte und hat die Beschlüsse
der Spartenversammlung zu respektieren.
Bei Verstößen gegen die Satzung der TuSG Ritterhude oder gegen die Spartenordnung kann der
Spartenvorstand Sanktionen aussprechen.
Das Mitglied ist vor der Entscheidung anzuhören und kann gegen derartige Sanktionen Berufung
einlegen (vergl. § 12 (3) der Satzung).
Sanktionen können in folgender Reihenfolge erfolgen: Eine protokollierte mündliche Ermahnung,
eine schriftliche Ermahnung, ein zeitlich befristetes Betretungs- und Hausverbot, Ausschluss aus
der Sparte.

11. Spartenversammlung (vergl. § 15 und 24 der Satzung).

Im ersten Viertel eines jeden Kalenderjahres findet eine Spartenversammlung statt. Sie wird
durch den Spartenvorstand unter Angabe der Tagesordnung einberufen und soll rechtzeitig vor
der Mitgliederversammlung (Jahreshauptversammlung) der TuSG Ritterhude stattfinden.
Teilnahmeberechtigt sind Mitglieder der TuSG Ritterhude, wählbar und stimmberechtigt sind
jedoch nur volljährige Mitglieder der Sparte (vergl. § 6 der Satzung).
12. Gültigkeit (vergl. § 27 der Satzung)

Diese Spartenordnung tritt am Tage nach der Genehmigung durch den erweiterten Vorstand der
TuSG Ritterhude in Kraft.
Durch den erweiterten Vorstand der TuSG Ritterhude kann sie auf Antrag der
Spartenversammlung geändert oder aufgehoben werden.
Unabhängig davon kann die Spartenversammlung Regelungen zum Arbeitsdienst nach Ziffer 9
mit einfacher Mehrheit beschließen/ändern.
Diese Spartenordnung wurde durch den erweiterten Vorstand der TuSG Ritterhude genehmigt am
02.03.2016 und gilt damit ab 03.03.2016.

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü